Interior Trends 2011

Das Trendbuch Interior Trends der imm cologne beschäftigte sich mit den vier Designtrends des Jahres 2011. Um diese Trends zu ermitteln, richtete ein kuratiertes Trendboard sein Augenmerk sowohl auf Entwicklungen im Bereich der Materialien, Farben und Formen als auch auf zeitgemäße Themen wie Individualisierung und Nachhaltigkeit. Die Mitglieder des Trendboards 2011 setzten sich aus den Designerinnen Patricia Urquiola und Defne Koz, dem Designer Harald Gründl, Textildesigner Martin Leuthold und dem Redakteur des Magazins apartamento Marco Velardi zusammen. Sie definierten die Trendthemen Emotional Austerity, Surprising Empathy, Re-Balancing und Transforming Perspectives.

Das Trendbuch „Interior Trends“ wurde von 2005 bis 2011 jährlich von der Koelnmesse herausgegeben. Es beinhaltet vier Trendthemen, die unterschiedliche Stilebenen und Lebensentwürfe repräsentieren. Erarbeitet wurden diese Themen von einem wechselnden Team aus Designern, Architekten, Materialexperten und Designjournalisten: dem Trendboard der imm cologne.

. Kuratierung der Trendboardmitglieder
. Betreuung des Trendworkshops
. Kuratierung der Möbel und Accessoires
. Styling und Inszenierung der Trendmotive in Zusammenarbeit mit Natascha Sanwald
. Betreuung der Buchproduktion
. Projektmanagment

Auftraggeber — Rat für Formgebung für Koelnmesse GmbH
Fotografen — Constantin MeyerMartin Url


Trendthema: Surprising Empathy
Kantige und gefaltete Strukturen stehen im Fokus beim Thema Surprising Empathy. Funktionale Aspekte ergänzen den Formenkanon. Besonders leichte und fließende Materialien einerseits sowie schwere und kalte Werkstoffe andererseits bilden hier die Antagonisten. Wabige und geflochtene Strukturen sorgen für eine dreidimensionale Anmutung. Vorherrschend ist ein kaltes Grau, das von einem Aschegrau und einem kontrastierenden Schwarz begleitet wird. Gegengewicht bilden ein frisches Zitrusgelb und ein leuchtendes Mandarinenorange.

 

Trendthema: Transforming Perspectives
Die Form per se tritt bei Transforming Perspectives eher in den Hintergrund. Sehr viel mehr Wert wird auf die Materialausführungen sowie die poliert oder matt ausgeführten Oberflächen gelegt. Geschäumte Metalle, Mineralverbundstoffe, Glas- und Metallgewebe werden durch harte und weiche Kunststoffe ergänzt. Optische Effekte sowie Netz und Kettenstrukturen sorgen für wandelbare Oberflächen. Im Fokus steht ein dunkles Pflaumenblau. Ein artifizieller Lavendelton sowie ein ins Violett schimmerndes Taubengrau ergänzen die Reihe. Kontrapunkt bildet ein glänzender Caramelton.

 

Trendthema: Re-Balancing
Bei Re-Balancing dominieren eckige und einfache Einzelstrukturen, die sich in ihrer Gesamtheit zu runden Formen ausprägen und so für bequeme Rückzugsmöglichkeiten sorgen. Polsterungen sind meist weich ausgeführt. Elastische und weiche Naturmaterialien wie Kork, Schaffelle, Mohair oder Pferdehaar sind prägend. Die Oberflächenstrukturen sind gestrickt oder gewoben, vereinzelt auch handgesponnen. Dominierend ist ein Rhabarberrot, das von einem Crèmeweiß und einem Maisgelb umrahmt wird. Einen kontrastreichen Abschluss bilden ein senfkornfarbenes Hellbraun, das von einem Terrakottabraun komplettiert wird.

 

Trendthema: Emotional Austerity
Bei diesem Trendthema werden natürliche Materialien wie Leder, Filz, verschiedene Hölzer oder Pflanzenfasern durch technische Gewebe und Materialien ergänzt. Hauptfarbe ist ein erdiges Olivgrün, das von einem saftigen Grün, einem ins Weiß changierenden Blassgrün und einem abmattierten Türkis flankiert wird. Hinzukommt eine Reihe von Pudertönen, die von Rosé über Gelb ins Bräunliche reichen. Abgerundet wird die Farbpalette durch ein milchiges Aqua sowie ein rauchiges Bleu.