Interior Trends 2009

Die vier unterschiedlichen Form-, Farb- und Materialwelten für das Trendbuch 2009, der imm cologne, erarbeiteten fünf internationale Designexperten in einem Trendworkshop. Der Architekt Eero Koivisto, die Designer Stephen Burks und Arik Levy, Chefredakteur Markus Fairs und der Textildesigner Giulio Ridolfo definierten die vier Trendthemen Extra Much, Near and Far, Tepee Culture and Re-Run Time. Dabei flossen Betrachtungen aus unterschiedlichen Kulturkreisen und Nischen zusammen mit ökologischen Gesichtspunkten und technischen Entwicklungen.

Das Trendbuch „Interior Trends“ wurde von 2005 bis 2011 jährlich von der Koelnmesse herausgegeben. Es beinhaltet vier Trendthemen, die unterschiedliche Stilebenen und Lebensentwürfe repräsentieren. Erarbeitet wurden diese Themen von einem wechselnden Team aus Designern, Architekten, Materialexperten und Designjournalisten: dem Trendboard der imm cologne.

. Kuratierung der Trendboardmitglieder
. Betreuung des Trendworkshops
. Kuratierung der Möbel und Accessoires
. Styling und Inszenierung der Trendmotive in Zusammenarbeit mit Annett Janowiak
. Betreuung der Buchproduktion
. Projektmanagment

Auftraggeber — Rat für Formgebung für Koelnmesse GmbH
Fotograf — Constantin Meyer


Trendthema: Extra Much
Eine einheitliche Formensprache sind bei Extra Much nicht auszumachen, denn zu unterschiedlich sind hier die Herangehensweisen, von konventionell bis experimentell, von technisch bis organisch. Dazu kommt, dass manche Form dem verwendeten Material oder Herstellungsverfahren geschuldet ist. Die Grundfarbe Blaugrün bildet in diesem Jahr die Basis. Dazu kommt ein breites Spektrum von Maigrün, knalligem Orange und Gelb. Apricot- und Cremetöne, unterschiedliche Blaus, von Lavendel bis Cyan reichend, sowie Kupfer und Gold komplettieren das Bild.


Trendthema: Near and Far
Beim Trendthema Near und Far ist Filigranität Trumpf. Leichte, transparente Strukturen setzen sich verstärkt in Szene, Tisch- und Stuhlbeine sind grazil, Sitz- und Ablageflächen schmal gehalten. Natürliche Materialien wie Seegras oder Bambus sind stark vertreten. Kommen Kunststoffe zum Einsatz, werden sie konventionell verarbeitet: geflochten oder furniert. Dadurch entsteht oftmals – durchaus beabsichtigt – eine Inkongruenz von Materialien und deren Verarbeitung. Ein warmes Grau ist tonabgebend. Als treuer Begleiter tritt ein Weiß mit einem Hauch von Beige auf. Rosé, Grün und Blau stehen für die farbliche Akzentuierung bereit.


Trendthema: Tepee Culture
Kreise sind die vorherrschende geometrische Form bei Tepee Culture. Kombiniert werden sie oftmals mit Reminiszensen aus der Fauna. An Oktopusarme erinnernde, auskragende Leuchten oder Tische mit Vogelfüssen bestimmen das Bild. Papier spielt eine im wahrsten Sinne tragende Rolle. Geschreddert, recycelt und bearbeitet steht es fast ikonisch für die verantwortungsvolle Verwendung von Ressourcen. Generell kommen gefundene und wiederverwertbare Materialien verstärkt zum Einsatz. Ein sattes Rot mit einem leichten Einschlag von Orange dominiert in dieser Saison. Begleitet wird die Grundfarbe von einer Palette aus gesättigten Grün- und Brauntönen. Dazu setzen Ocker- und Blautöne sowie ein helles Creme die Akzente.

 

Trendthema: Re-Run Time
Klare, klassische Formen geben den Ton bei Re-Run Time an. Formen, die uns seit Jahrzehnten selbstverständlich scheinen. Erst auf den zweiten Blick sind Modifikationen hinsichtlich Proportion und Dimension erkennbar. Verlässlichkeit und Erinnerung spielen auch bei der Verwendung der Materialien die entscheidende Rolle.Natürliche Materialien wie Leder, Rosshaar, Seide, Wachs oder Holz stehen im Fokus. Die Hauptfarbe ist ein etabliertes Beige. Hinzu kommen verschiedene Rot-, Braun- und weitere Beigetöne. Für Abwechslung sorgen tiefes Blau und Grün sowie Silber.